4. Informationstag MARKANT Österreich

Veranstaltung
22.10.2015
AT Wien
4. Informationstag MARKANT Österreich 4. Informationstag MARKANT Österreich

Der 4. Informationstag der MARKANT Österreich in Wien befasste sich mit den aktuellen Herausforderungen für Handel und Industrie, aber auch mit den Meilensteinen der Zukunft.

Stark in die Zukunft

Der Informationstag der MARKANT Österreich im Palais Ferstel ist mittlerweile zu einer Institution geworden. Mehr als 280 Gäste haben in diesem Jahr am Informationstag teilgenommen. Dabei überzeugte die Veranstaltung mit hochkarätigen Vorträgen zu aktuellen Themen, moderiert von Nadja Mader-Müller.  Dipl. Kfm. Ulf Schätzel von der GfK berichtete von vier aktuellen Entwicklungen, die den österreichischen Handel massgeblich beeinflussen. Mag. Klara Fichtenbauer, Head of Food & Retailer Consumer Panel, ebenfalls von der GfK, stellte die Ergebnisse einer Exklusivstudie der MARKANT Österreich vor. Untersucht wurde das Aktionsverhalten der österreichischen Konsumenten. Ein Thema mit grosser Relevanz für Industrie wie Handel. Prof. Dr. Norbert Bolz, Leiter des Instituts für Sprache und Kommunikation an der TU Berlin, referierte ebenso über das heutige Konsumverhalten. Zum Abschluss gab der Extremsportler und Abenteurer Christian Schiester in einem fesselnden Vortrag seine persönlichen Erfahrungen zur wirksamen Kraft des Willens weiter.

In seiner Rede setzte sich Franz-Friedrich Müller, Geschäftsführer der MARKANT AG, kritisch mit dem Thema Zukunft auseinander. „Der Fortschritt von heute ist der Standard von morgen“, mahnte er und appellierte, dass sich alle Akteure aus Handel, Industrie und Politik mit den nötigen Fragen befassen sollten. Franz-Friedrich Müller kritisierte in diesem Zusammenhang die negative Regulierung des Marktes durch Marktmachtgesetze der ehemaligen Ostblockstaaten wie Ungarn und forderte, dass die EU-Gesetzgeber die Einheit fördern und nationalstaatliche Alleingänge nicht tolerieren sollten. Ein wichtiger Aspekt für Zukunftsfähigkeit sei auch das Thema Information. „Nicht der grösste oder stärkste Marktteilnehmer wird erfolgreich sein, sondern der besser informierte“, so Franz-Friedrich Müller.